Impressionen von der Demo gegen Massentierhaltung am Samstag, 21. Mai 2016 in Burgdorf

Am Samstag, 6. Februar 2016 gab es eine weitere Anti-Pelz-Demo vor dem BOGNER-Modehaus in Hannover

Bogner importiert Pelze aus China, wo Tiere in winzigen Käfigen gehalten, schließlich geschlagen und bei lebendigem Leibe enthäutet werden, damit der Pelz durch Stresshormone besonders weich wird.

Die Tierschützerin und stellvertretende Vorsitzende der Burgdorfer LINKEN, Christine Gross (Bildmitte), hat die Demo organisiert.

Mit annähernd 30 Tierschützern waren wir stark vor Ort. Etwa 15 Mitglieder der Partei DIE LINKE. und der Linksjugend SOLID genossen wir ein gutes Ansehen bei den Passanten und bei den anwesenden Mitgliedern verschiedener Tierschutzgruppen. Wirklich ein starker Auftritt für DIE LINKE, die sich verstärkt auf das Tierrecht besinnt.

In asiatischen Ländern und besonders in China, werden auf Massentierfarmen Hunde, Katzen, Kaninchen, Chinchillas sowie auch andere Kleintiere gezüchtet und auf grausamste Art und Weise gequält und getötet. Nicht selten wird den Tieren das Fell bei lebendigem Leibe abgezogen. Damit sich die Tiere nicht wehren, werden sie kurz mit einem knocked out außer Kraft gesetzt. Die Tiere sind bei der Häutung bei vollem Bewusstsein. Der Todeskampf der gehäuteten Tiere dauert bis zu 10 Minuten, in denen sich die Tiere noch bewegen, den Kopf anheben und auch versuchen, sich aufzurichten. Das Leid ist unermesslich. In Deutschland werden für Pelzmantel und Pelzbesätze Nerze für die Pelzherstellung unter tierquälerischen Bedingungen gehalten und getötet. Insgesamt 10 Betriebe sind in Deutschland noch aktiv. Die winzigen Käfige und die völlig artfremde Lebensweise sind eine Belastung und führen bei den Tieren zur Selbstverstümmelung und Verletzungen. Die unhygienische Haltung bringt schwere und andauernde Erkrankungen mit sich, minderwertige Nahrung führt zur Verseuchung und Vergiftung der Organe. Und am Ende werden die Tiere gnadenlos getötet.

Wir treten dafür ein, Designer und Labels dazu zu bringen, auf die Verwendung von Echtpelz zu verzichten und nur noch Kunstpelz für die Herstellung ihrer Mode zu verwenden. Wir können bereits zahlreiche Erfolge melden: Erst zu Beginn des Jahres hat das Label HUGO BOSS öffentlich erklärt, künftig keine Ware mit Echtpelz in seinen Geschäften zu verkaufen. Damit reiht sich HUGO BOSS bei Zara, Zalando, Jack Wolfskin, H&M usw. ein.

Wir wollen auch das Modehaus BOGNER, das sich offen dazu bekennt, Pelze aus China zu beziehen, dazu bewegen, künftig allenfalls Kunstpelz für seine Mode zu verwenden.