20. Mai 2017

Südstadt / Gudrun-Pauswang-Grundschule erhält Neubau in Grünewaldstraße

Der Schulausschuss des Rates hat einstimmig beschlossen, die marode Gudrun-Pausewang-Grundschule in der Grünewaldstraße am vorhandenen Standort neu zu bauen. Damit ist eine jahrelange Auseinandersetzung um die Zukunft der Schule zu Ende gegangen.

Die anderen Parteien hatten vor vier Jahren beschlossen, die Grundschüler/innen in den C-Trakt des Gymnasiums zu verfrachten und die Pausewangschule abzureißen. Die frei werdende Fläche wollten die Politiker/innen als Wohnbauland vermarkten. Nur LINKEN-Ratsherr Michael Fleischmann hielt dagegen, durfte aber als damaliger Einzelratsherr noch nicht dagegen stimmen, weil ohne Stimmrecht im Ausschuss. Dagegen stimmten der Elternvertreter und die Lehrervertreterin. Fleischmann forderte, die marode Schule samt Sporthalle am vorhandenen Standort neu zu bauen. Denn schon damals zeichneten sich zahlreiche Probleme ab, die mit dem Umzug der Schüler/innen verbunden gewesen wären: Zu wenige Unterrichtsräume oder verschiedene Pausenzeiten von Grundschüler/innen und Gymnasiast(inn)en und damit Lärmprobleme, um nur zwei Punkte zu nennen. Auch die CDU, die jetzt den Neubau der Pausewangschule gern auf ihre Fahnen schreibt, schwenkte erst viel später auf Fleischmanns Linie ein. SPD und Grüne wollten noch bis zur Kommunalwahl im September vergangenen Jahres die Schule ersatzlos plattmachen.

„Der kommende Neubau der Grundschule ist ein Beispiel dafür, dass man auch aus der Opposition heraus etwas verändern kann“, freut sich Michael Fleischmann über die Umsetzung seiner alten Forderung. „Man braucht dafür einen langen Atem, sprich viel Ausdauer, und darf nicht locker lassen.“